Inzahlungnahmen gehören mittlerweile zum Alltag im Autohandel. Was versteht man unter Inzahlungnahmen? Bei einer Inzahlungnahme wird der Wert des alten Fahrzeugs gegen den Kaufpreis eines neuen Fahrzeugs verrechnet. Dies bietet für den Käufer sowie Verkäufer Vor- und Nachteile. 

Der Käufer wird den Gebrauchtwagen los und kann ein neues Fahrzeug zum verringerten Preis erwerben. Für den Verkäufer ist der Vorteil, dass der Käufer eher zum Kauf eines neuen Fahrzeugs bewegt werden kann, durch das Versprechen auf Vergünstigung. Zusätzlich, wenn der Verkäufer einen guten Deal abschließt kann mit der Inzahlungnahme noch ein weiterer Gewinn erzielt werden. Aber hier kommt auch der große Nachteil für den Verkäufer bei Inzahlungnahmen ins Spiel. Falls die gebrauchten Fahrzeuge keine Interessenten finden, können diese Fahrzeuge schnell zu Langzeitstehern werden. Um diesem Risiko vorzubeugen, können Händler auf digitale Plattformen für Händlerfahrzeuge zurückgreifen. Mit CarOnSale können Autohäuser ihre Inzahlungnahmen vielen interessierten Händlern anbieten und dadurch schnell und einfach Gewinn aus den Inzahlungnahmen schlagen. Unsere einzigartige Remarketing-Technologie hilft bei diesem Unterfangen.


  • Bei einer Inzahlungnahme wird der Wert des alten Fahrzeugs gegen den Kaufpreis eines neuen Fahrzeugs verrechnet
  • Inzahlungnahmen werden über Plattformen wie CarOnSale vermarketet

Inzahlungnahmen

Zurück zum Glossar

Das könnte auch interessant sein:

Car-e-bid

Car-e-bid ist eine Auktionsplattform für Händlerfahrzeuge. Auktionen finden bei Car-e-bid zweimal wöchentlich statt. Nach Angaben...

Alpha Auktion

Die Alpha Online GmbH bietet drei Produkte an: den Alpha Controller, das Alpha Salessystem und...